André Kummer + Roman Steiner

Schlosser, Landart-Künstler

Unsere gemeinsamen Werke sind bestimmt durch Visionen & Träume und ein animistisch geprägtes Weltbild. Die kreative Arbeit ist eine Art Trance in der wir fähig sind, aus unseren Wahrnehmungsmöglichkeiten neue Visionen, Bilder, Darstellungen zu formen. Dabei fließt das Erlebte, Wünsche und Sehnsüchte in ein neues momentanes Werden.
Unsere bevorzugten Materialien sind Eisen ,Holz ,Feuer und Wind. Unsere Skulpturen sind fest verankert in der Erde oder frei schwebend in der Luft.
Das Entstehen unserer gemeinsamen Werke wird beeinflusst von der gegebenen Situation ,der Atmosphäre ,dem Raum ,dem Licht und der Töne und Klänge welche uns vor und während der Arbeit begegnen. Der Versuch mit alldem ein homogenes Bild zu kreieren ist der Antrieb und unser eigentliches Konzept. Wir arbeiten auch gerne mit den verschiedensten Kreativen Menschen zusammen. Durch das Eingehen und Erlauben neuer Verbindungen und Symbiosen gewinnt die Vision und die Darstellung der Werke und Performances an Spannung und Aussagekraft .

Grundsätzlich ist die Ursprungsenergie in unserer Landartform immer an die Naturkräfte, Naturgestalten, angelehnt. Diese Grundkraft ist es welche wir versuchen einzufangen und in einer bildnerischen Gestalt in der Landschaft einzufädeln. Als Grundlage dient das animistische Weltbild der Allbeseeltheit, welche die Umgebung als Gleichgesinnte Lebewesen achtet und betrachtet.
Wir bedienen uns hauptsächlich an dem vorhandenen Material, Äste, Steine, etc. Als Statikgrundlage benutzen wir gerne Metall, normalen Baustahl der durch den Rost sich farblich schnell der Umgebung anpasst. Dies kommt aber auf die Umstände an, oder das Projekt, es ist nicht immer zwingend notwendig. Wir finden Landartwerke oder Installationen sollten die Umgebung ergänzen und nicht verändern. Unsere Arbeitsweise befasst sich normalerweise nicht mit gesellschaftlichen Themen oder politischen Aussagen, noch möchte sie solches provozieren. Wir versuchen an etwas in der Natur vorhandenem, eine menschliche Note beizufügen, welche die Wahrnehmung und die Achtsamkeit der Menschen bereichern soll in der Begegnung mit den Werken.

Kunstwerke

Runenwurf

Ihre gemeinsamen Werke sind bestimmt durch Visisonen und Träume und durch ein animistisch geprägtes Weltbild. Ihre kreative Arbeit bezeichnen sie als eine Art Trance, in der sie fähig sind, aus ihren Wahrnehmungsmöglichkeiten neue Visionen, Bilder, Darstellungen zu formen. Dabei fliessen Erlebtes, Wünsche und Sehnsüchte in ein neues momentanes Werden.

In ihren Landartwerken oder Installationen soll die Umgebung ergänzt werden. Sie versuchen an etwas in der Natur vorhandenem, eine menschliche Note beizufügen, welche die Wahrnehmung und die Achtsamkeit der Menschen bereichern soll in der Begegnung mit den Werken.

Vor Ort haben sie mit der Platzierung des Runenzeichens die Kommunikation aufgenommen, die für sie auch die Stromleitung versinnbildlicht. Die Besucherin und der Besucher werden eingeladen, den neu gestalteten Raum wandernd den Stämmen entlang zu erfahren. Der sanfte Schwung in der Anordnung der Baumstämme und deren Wirkung in dieser Lichtung wird so auf eine andere Art erlebbar.

Andere Künstler